Symphonisches Jugendblasorchester Untermain auf Schloss Weikersheim

 

Mitte März strebte das Symphonische Jugendblasorchester Untermain wieder einem musikalischem Höhepunkt im Jahresprogramm zu. Zum nunmehr sechsten Mal fuhren 55 aktive Mitglieder des Jugendblasorchesters ins beschauliche Weikersheim um dort für ein Wochenende bei durchwachsenem Wetter die Freude an der Musik zu teilen.
Dort bietet sich den Musikern das historische und anregende Ambiente einer verträumten, mittelalterlichen Wasserburg, die nötige Ruhe und Muse, um ganz in die Sphären der Musik einzutauchen.

Zum Verbandsorchester gehören Musiker aus allen Ecken und Enden des Musikverbandes Untermain und sogar darüber hinaus. Das Einzugsgebiet erstreckt sich von Heppdiel bis Pflaumheim und von Trennfurt bis Mespelbrunn. Aktuell besteht das Orchester aus 68 aktiven Musikerinnen und Musikern.

 

> Zur aktuellen Bildergalerie vom Probewochende

 

Dieses alljährlich im Frühjahr stattfindende Probenwochenende hat sich bereits zu einem festen Bestandteil der Probekultur des Orchesters entwickelt und erfreut sich größter Beliebtheit bei Jung und junggebliebenen. Die sehr guten Rahmenbedingungen ermöglichen eine Intensität der Proben, wie sie an einem gewöhnlichen Samstagvormittag im heimatlichen Proberaum wohl kaum zu erreichen wäre.

Der Auftakt des Probewochenendes war die Tuttiprobe. Hier bietet sich die Gelegenheit die einzelnen Konzertwerke mit einem gut besetzten Orchester zu proben, auf sich wirken zu lassen und anschließend festzulegen, welche Passagen und Abschnitte in den anstehenden Satzproben zu erarbeiten sind.

Der Samstag ist für die ausgiebigen Satzproben reserviert. Hier benötigen die Musikerinnen und Musiker alle Kraft und Konzentration die sie aufbringen können um diesen Tag erfolgreich zu gestalten. Dafür scheut der Musikverband weder Kosten noch Mühen und engagiert zahlreiche hochkarätige Dozenten, sprich, für jeden Instrumentensatz einen eigenen Spezialisten.

Der Sonntagvormittag war wie immer dem grandiosen Finale gewidmet. Nach dem stärkenden Frühstück wurde die Arbeit des vergangenen Tages in Form einer Gesamtprobe zusammengeführt und es lag definitiv bereits eine Vorahnung der Klasse in der Luft, die dieses Orchester auf seinen großen Konzerten abliefert. Mit anderen Worten: Der Klang und das Feeling waren großartig und bestätigten die gute Arbeit der Dozenten, der Musikerinnen und Musiker und besonders unseres Dirigenten Michael Köhler.

Durch den herrlichen Klang unserer Instrumente wurden sogar Besucher des Schlosses auf uns aufmerksam. Mit großer Begeisterung nahmen sie spontan an unserer Gesamtprobe am Sonntag teil. So fand ein arbeitsreiches aber auch erlebnisreiches Wochenende einen gelungenen Abschluss.

 

 

Insgesamt haben wir 14 Stunden an Werken wie „El Camino Real“, „Armenian Dances“ beide von Alfred Reed oder „Ouvertüre zur Oper Wilhelm Tell“ von Gioachino Rossini gearbeitet und diese intensiv geprobt.

Möchten Sie uns und die geübten Stücke einmal kennenlernen? Unser nächster Auftritt ist das „Schöntalkonzert“ am 23. Juli um 10:30 Uhr! Falls Sie an diesem Termin leider verhindert sind, wir spielen am 28. Oktober unser Jubiläumskonzert in der Hans-Hermann Halle in Niedernberg. Wir freuen uns auf neue Fans!

Zu diesen Events und natürlich auch jederzeit sind neue Musiker in unserem Orchester herzlich willkommen, sei es zum Reinschnuppern oder gleich zum mitmusizieren. Wir freuen uns auf Menschen, die unseren Enthusiasmus für außergewöhnliche Blasmusik teilen!

Anna-Lena Keller

veröffentlicht am: 05.04.2017

Zurück zur Übersicht